Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM – Ein Tele-Zoom-Objektiv für Einsteiger

Canon EF-S 55-250mm f4-5.6 IS STM Test

Sobald man sich einmal am Markt für günstige Tele-Objektive umgeschaut hat, ist einem das günstige Canon 55 bis 250 mm f/4.0-5.6 IS STM Zoom-Objektiv sicher ein Begriff. Ob sich ein Kauf lohnt oder man lieber zu einem anderen Objektiv greifen sollte, erfährst du im Folgenden.

Die wichtigsten Daten in der Übersicht:

Das Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM ist das aktuelle Teleobjektiv für Einsteiger. Es verfügt wie sein Vorgänger über eine Brennweite von 55-250mm. Dies entspricht einem Kleinbild-Äquivalent von 88-400mm, womit das Objektiv sich sowohl für Portrait- als auch für Sport- und Tieraufnahmen gut eignet.

Der Autofokus des Objektivs funktioniert mit einem Stepping Motor (STM). Dieser ist besonders leise, wodurch er sich ausgezeichnet für Videoaufnahmen eignet.

Das Handling:

Das Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM besteht hauptsächlich aus Kunststoff. Dadurch wirkt es zwar weniger hochwertig als teurere Modelle aus Metall, zeichnet sich aber auch durch ein geringeres Gewicht von 390g aus. Zudem ist das Objektiv sehr gut verarbeitet.

Die optische Qualität:

Die Auflösung des Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM kann selbstverständlich nicht mit denen von teurereren Objektive mithalten, ist aber für den Preis ausgesprochen gut. Sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Brennweiten lassen sich sehr scharfe Bilder schießen.

Einige Einbußen müssen bei der Bildqualität dennoch hingenommen werden. So werden bei Tests leichte Verzerrungen deutlich. Auch leichte Randschatten und Farbsäume zeigen sich. Zudem wird bei offener Blende ein ungleichmäßiges Bokeh sichtbar.

Insgesamt ist die optische Qualität des Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM für den Preis aber sehr gut.

Die Vor- und Nachteile des Canon Objektivs:

Das Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM ist durch seinen großen Zoombereich mit einer effektiven Brennweite von 80-400 mm vielseitig einsetzbar und eignet sich sowohl für Portraits als auch für Sport- und Tierfotografie.

Es zeichnet sich durch eine für seinen Preis ausgesprochen hohe Auflösung und gute Bildqualität aus. Die vergleichsweise schlechte Offenblende, die für Schwierigkeiten bei kurzen Belichtungszeiten führen kann, wird durch einen sehr guten Bildstabilisator ausgeglichen.

Dieser schafft einen Blendenstufengewinn von 3-4 Blenden. Gleichzeitig ist das Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM relativ klein und leicht.

Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS STM Tele-Zoomobjektiv (58 mm Filtergewinde) schwarz
224 Bewertungen
Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS STM Tele-Zoomobjektiv (58 mm Filtergewinde) schwarz
  • Ganz nah ran an weit entfernte Motive - ideal für Natur- oder Sportaufnahmen
  • Kontinuierliche, leise STM Scharfstellung bei der Videoaufzeichnung
  • Kompakt, leicht und mobil; Bildstabilisator zur Kompensation von Kamerawacklern

Nachteilig wirkt sich der langsame Autofokus aus. Dieser erschwert das Fotografieren von sich schnell bewegenden Objekten. Alle weiteren Kritikpunkte, wie beispielsweise die Verarbeitung von Kunststoff oder die fehlende Staub- und Feuchtigkeitsversiegelung, sowie Schwachpunkte der optischen Qualität sind im Hinblick auf den niedrigen Preis vernachlässigbar.

Das Spiegelreflexkamera-tests.net Fazit:

Insgesamt ist das Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM ein Objektiv mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis ausgestattet. Es eignet sich vor allem in Kombination mit dem 18-55 mm Standardobjektiv, mit dem es häufig als Einsteigerset verkauft wird, bestens für Fotografie-Einsteiger, da die beiden Objektive abgesehen vom Weitwinkelbereich alle Brennweiten abdecken.

Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM

Canon EF-S 55-250 mm f/4.0-5.6 IS STM
8.4

Bildqualität

8/10

    Autofokus

    8/10

      Preis-/Leistungsverhältnis

      9/10

        Qualität

        9/10

          Vorteile:

          • günstig
          • geringes Gewicht
          • hohe Auflösung
          • gute Bildqualität

          Nachteile:

          • langsamer Autofokus
          • leichte Verzerrungen, Randschatten und Farbsäume
          • ungleichmäßiges Bokeh