Canon EOS 700D im Detail betrachtet

Canon EOS 700D Test

Gerade Fotografie-Einsteiger suchen meist nach einer günstigen Kamera mit einer guten Ausstattung, die die meisten Alltagssituationen problemlos meistert. Oft steht die Preisfrage im Raum, denn gerade eine DSLR lebt von guten Objektiven und dem Zubehör, sodass sich preislich einiges ansammelt.

Mit der Canon EOS 700D bietet Canon auch Amateuren die Möglichkeit, einen Blick in die Welt der digitalen Spiegelreflexfotografie zu werfen. Inwieweit Canon das gelingt, erfährst Du in folgendem Testbericht.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Canon verbaut bei der 700D einen 18 Megapixel-Sensor, der sich zu den Typen der APS-C CMOS-Sensoren gruppiert. Damit bringt er unter anderem eine kleinere Bauweise mit sich, die sich auch in den geringen Abmaßen der DSLR bemerkbar macht.

Besonders hervorzuheben ist der verbaute dreh- und schwenkbare Touchscreen, der auch ungewöhnliche Aufnahmeperspektiven ermöglichen soll.

Die ISO-Werte erstrecken sich von ISO 100 bis hin zu ISO 12.800 (erweiterbar auf ähnlich 25.600). Allerdings ist letzterer Wert nicht wirklich praxisrelevant, setzt ab ISO 3200 doch merklich ein Rauschverhalten ein, welches sich nur schwer in der Postproduktion beheben lässt.

Weitere Daten zur Canon DSLR:

Damit Du alle wichtigen technischen Daten auf einen Blick erfassen kannst, haben wir extra eine kleine Tabelle erstellt.

Bildqualität:gut
Auflösung:18 MP für Ausdrucke bis A2
Reihenaufnahme5 B/s
ISO-Empfindlichkeit:100 bis 12.800 (erweiterbar auf 25.600)
Auofokus:9-Punkt-Weitbereich Autofokus mit zentralem Kreuzsensor
Gewicht:580 gr.
Besonderheiten:Full HD Videos möglich, flexibler Touchscreen

Das Handling der Canon EOS 700D:

Bereits beim ersten Kontakt mit der Kamera fällt die geringe Größe auf, welche mit dem ebenfalls geringen Gewicht einhergeht. Damit ist die Canon EOS 700D für Urlaube und Wanderungen prädestiniert.

Auch die Gummierungen gefallen und bieten eine angenehme Griffigkeit. Bei der kompakten Größe rutscht allerdings die Hand ein wenig weg, hier ist ein Batteriegriff defintiv empfehlenswert.

Die Vor- & Nachteile der Spiegelreflexkamera:

Die üppige Ausstattung kann beeindrucken und bietet gerade mit verschiedenen Automatikmodi dem Einsteiger eine ideale Möglichkeit, die Kamera besser kennenzulernen. Aber auch die manuelle Kontrolle der einzelnen Belichtungsparameter ist jederzeit möglich.

Um letztere gut einstellen zu können, erweist sich das Touchscreen-Display als sehr hilfreich und praxistauglich. Es unterstützt auch Multigesten, was gerade beim Hineinzoomen in Aufnahmen gefällt.

Aber die Medaille hat natürlich auch eine Kehrseite. So fehlen beispielsweise Spritzwasserschutz und GPS, was sich auf Reisen durchaus als hilfreich erweisen würde.

Zudem ist der Blitz eher als nettes Gimmick zu betrachten, da man mit ihm keine flächige Ausleuchtung erzielen kann. Hier sind externe Blitzgeräte mit leichtem Diffusor empfehlenswert.

Das Spiegelreflexkamera-tests.net Fazit:

Wer eine günstige DSLR mit hohem Funktionsumfang sucht, ist hier am Ziel angelangt. So bieten die flexiblen Möglichkeiten gerade Einsteigern einen guten Einblick. Allerdings fehlen Features wie WLAN oder GPS. Wer allerdings kleine Abstriche machen kann, ist mit der Canon 700D sehr gut beraten.

Canon EOS 700D

Canon EOS 700D
8.9

HANDLING

9/10

    AUSSTATTUNG

    9/10

      BILDQUALITÄT

      9/10

        VERARBEITUNG

        9/10

          PREIS / LEISTUNG

          9/10

            Vorteile:

            • WLAN fähig mit Eye-Fi Karte
            • liegt gut in großen und kleinen Händen
            • gute Bildqualität
            • schwenkbares Touch-Display

            Nachteile:

            • kein Spritzwasserschutz
            • kein GPS