Finanzierung einer Spiegelreflexkamera: Was sollte man beim Kleinkredit beachten?

Was tun, wenn der Geldbeutel die gewünschte Spiegelreflexkamera einfach nicht hergibt? – Viele kommen auf die Idee, für die neue Kamera einfach einen kleinen Kredit aufzunehmen, was angesichts der zurzeit sehr günstigen Zinsen nicht einmal eine schlechte Idee ist. Dennoch gibt es einiges zu beachten – und auch zur Ratenfinanzierung direkt beim Händler –, womit sich dieser Artikel beschäftigt, um vorschnelle Handlungen zu vermeiden.

Kleinkredit-Vergleich ist unbedingt anzuraten

© istock.com/ChesiireCat

Das grundsätzliche Ziel, das man bei einer Kreditfinanzierung der neuen Kamera vor Augen haben sollte, ist, möglichst wenig Zinsen für den Kleinkredit zu bezahlen. Der Kleinkredit ist eine Unterform des gewöhnlichen Ratenkredits, zeichnet sich aber durch besonders niedrige Mindestbeträge als solcher aus und wird von vielen Banken und Anbietern gesondert mit äußerst attraktiven Konditionen beworben.

Doch auch bei allen per se günstigen Konditionen sollte ein Kleinkredit-Vergleich zu Beginn nicht ausbleiben, um den wirklich derzeit günstigsten Kredit auf Basis der eigenen Anforderungen zu finden. Wer schnurstracks zur Hausbank geht und sich dort einen Kredit für 4 Prozent effektiven Jahreszins oder mehr holt, verschenkt wertvolle Ersparnis. Denn der sogenannte Online Kredit, meist angeboten von vertrauenswürdigen Direktbanken im Internet, ist um einiges günstiger. Das Vergleichsportal smava bietet hier sogar ein eigenes Produkt mit 0,99 Prozent Zinsen.

Weitere wichtige Faktoren spielen bei der Kreditwahl eine Rolle

© istock.com/whitneyartgirl

Zielführend ist aber nicht nur, den allgemein günstigsten Kredit zu finden, sondern auch einen, der weitere Entscheidungskriterien abdeckt. Ausschlaggebend für einen passenden Kleinkredit sind nicht nur die Zinsen und somit die Kosten, sondern auch die Laufzeit und die daraus resultierende Monatsrate. Außerdem sollte kein zu hoher Gesamtbetrag gewählt werden, um unnötige Kosten zu vermeiden. Mindestens sollte eine sogenannte kostenlose Sondertilgung möglich sein, um schneller rückzahlbare Beträge direkt einzuzahlen und die Kreditschuld in schnelleren Schritten vorzeitig zu mindern und bares Geld zu sparen.

Gerade dann, wenn das Einkommen beschränkt ist und der Kredit die Brücke zwischen „wenigem Geld“ und „großem Wunsch“ bilden soll, ist darauf zu achten, dass die monatliche Rate die eigenen finanziellen Fähigkeiten nicht überschreitet. In Fällen, wo die persönliche Bonität – sprich das Einkommen, Zahlungsverhalten und die bestehenden Verpflichtungen – nicht ausreicht, werden Kreditanträge oft abgelehnt. Es ist also wichtig, eine Lösung zu finden, die allumfassend funktioniert und kein Risiko für einen Kreditausfall mitbringt.

Wird dies alles beachtet, steht der Kamera per Kredit nichts mehr im Wege. Ein letzter Tipp zum Schluss: Auch wenn die Konditionen attraktiv klingen, bringen manche Banken „hinten rum“ ein paar Eigenheiten mit. Das Lesen von aktuellen Erfahrungsberichten über den Kredit der Bank XY kann helfen, alle Details rund um das Angebot der Bank herauszufinden. Ratgeber zum Thema Spiegelreflexkamera und Equipment lassen sich abschließend noch hier finden, damit es neben dem richtigen Kredit auch die richtige Kamera wird.

Bild 1: © istock.com/ChesiireCat
Bild 2: © istock.com/whitneyartgirl