Der Goldene Schnitt – harmonische Bilder gestalten

Goldener Schnitt Fotografie

Um wirklich gelungene Bilder zu realisieren, sollte man beim Fotografieren den Goldenen Schnitt verwenden. Hierunter versteht man die Unterteilung eines beliebigen Formats nach der folgenden Formel: a:b=(a+b):2 Dabei stehen a und b für die Streckenlänge.

Völlig egal ob man nun Häuser, Kunstwerke oder Landschaften fotografiert, wenn man sich an die obige Formel hält, schaut das spätere Bild besonders harmonisch aus. Allerdings ist das Anwenden des Goldenen Schnitt in der Praxis nicht ganz einfach, da man einerseits ständig hin und her rechnen muss und zudem noch ein gutes mathematisches Verständnis benötigt.

Erfreulicherweise kann man die Formel anhand dieses Bilds leicht & verständlich erklären:

Goldener Schnitt Fotografie

Hierbei gilt, dass man eine Fläche im Verhältnis von 3 zu 2 auf teilen muss. Entscheidend dabei ist, dass der wichtigste Teil des Motivs auf der Linie liegt.

Der Spiegelreflexkamera-tests.net Tipp:

Die meisten DSLRs ermöglichen es einem, ein Gitter auf dem Bildschirm oder innerhalb des Suchers an zu zeigen. Mithilfe dessen ist es sehr einfach, die Bildgestaltung anhand des Goldenen Schnitts zu realisieren.

Außerdem kann man sich so leichter auf die Einstellungen der Kamera wie Schärfe, ISO, Belichtungszeit oder Blende konzentrieren. Da man eben gleich sieht, ob man das Verhältnis von zwei Dritteln zu einem Drittel einhält.