Warum sind Spiegelreflexkameras auf Konzerten verboten?

Warum sind Spiegelreflexkameras auf Konzerten verboten?

In der letzten Zeit haben uns vermehrt Leser angeschrieben und uns gefragt, warum sie ihre DSLR auf Konzerten bzw. Festivals nicht benutzen dürfen. Warum das so ist, wie man das Verbot umgehen kann und was man noch rund um den Einsatz von Spiegelreflexkameras auf Konzerten & Co wissen muss, erklären wir in diesem Artikel.

Sind auf allen Festivals Kameras verboten?

Nein, so schlimm es es noch nicht. Allerdings verbieten inzwischen immer mehr Veranstalter das Fotografieren auf Ihren Konzerten und Festivals. Das gilt übrigens auch, wenn man ein Smartphone zum Fotografieren benutzt. Anmerken muss man hierbei allerdings, dass dies meist geduldet wird. Ebenso schaut es aus wenn man eine Kompaktkamera oder eine kleine Actioncam einsetzt. Sobald man aber mit einer DSLR oder großen Bridgekamera um die Ecke kommt, hört der Spaß für die meisten Veranstalter auf.

Kann man das Verbot umgehen?

Ja, es gibt da eine Möglichkeit wie man seine Kamera ganz legal auf Konzerten & Co benutzen kann. Man kontaktiert einfach den Veranstalter und lässt sich den Einsatz einer Kamera bei dem betreffenden Konzert oder Festival schriftlich genehmigen.

Dies geht in der Regel aber nur in Verbindung mit einem Presseausweis. Manche Veranstalter legen hierauf aber keinen all zu großen Wert und man muss dann lediglich nachweisen, dass man entweder kein Hobbyfotograf ist oder die Bilder später irgendwo veröffentlicht werden sollen.

Warum werden Kameras auf Konzerten nicht geduldet?

Das kann an vielen verschiedenen Dingen liegen. Häufig aber an einem ganz bestimmten: Man möchte einfach gewährleisten, dass nur die professionellen Fotografen gute Bilder schießen können.

Denn dadurch verhindert man, dass Hobbyfotografen gute Aufnahmen machen und diese dann auf Party- oder Bilderwebsites hoch laden.

Obwohl es sich hierbei grundsätzlich um kostenlose Werbung handelt, gibt es doch einige Dinge warum dies juristisch gesehen nicht sinnvoll bzw. nicht so einfach ist: Denn häufig kommt es vor, dass Künstler manche Teile ihres Auftritts weder fotografiert noch gefilmt haben wollen. Des Weiteren kann es bei der Aufnahme von Privatleuten zu Verstößen gegen das Persönlichkeitsrecht kommen.

Auch nicht zu unterschätzen ist die Verletzungsgefahr durch den Einsatz von Spiegelreflexkameras innerhalb des Publikums. Sobald nämlich eine DSLR samt Objektiv auf den Boden fällt, befinden sich dort meist unweigerlich Glasscherben. Entweder ist das Objektiv am Boden zerschellt oder der Spiegel im Inneren der Kamera in mehrere Einzelteile gesprungen. Dies kann im schlimmsten Fall zu tiefen Schnittwunden an den Füßen und Beinen der Konzertbesucher führen.

Welche Strafen sind bei Verstößen möglich?

Hierauf kann man leider nicht pauschal antworten. Von einem Hausverbot bis hin zur Anzeige oder einer Klage ist alles möglich. Es hängt immer von der Schwere der Tat bzw. den gemachten Rechtsverletzungen ab.